Personen

A | B | C | D | E | F | G | H | J | K | L | M | N | O | P | R | S | T | U | V | W | Z |

A

B

C

D

E

F

G

H

J

K

L

M

N

O

P

R

S

T

U

V

W

Z

Constantin Ludwig Welden

1771, Schonungen

1842, München


 

Kurzbiografie

Constantin Ludwig Freiherr von Welden kam am 28. Dezember 1771 in Schonungen (heute Unterfranken) zur Welt. ca. 1792 wurde er Hofrat in Würzburg. Der Aufstieg in den ersten Senat erfolgte um 1794. 1797 heiratetete er in Werneck die Freiin Ritter zu Grünstein, die 1827 verstarb. ca. Etwa 1798 wurde von Welden Vizedom in Würzburg, etwa 1800 Würzburgischer Oberamtmann in Mainberg und Puppenlauer. 1802-1803 war er subdelegierter Kommissär zur Organisation der fränkischen Reichsdörfer. ab 23. Apris 1803 war er oberster Justizrat in Würzburg, ab 16. April 1804 Direktor der obersten Justizstelle in Franken (zweiter Vorstand). Am 17. September 1808 stieg er zum Vizepräsidenten des Appellationsgerichts in Innsbruck auf. Am 10 Juni 1810 schließlich wurde er Präsident an gleicher stelle. Am 19.. November 1815 trat von Welden sein Amt als Generalkommissär des Mainkreises (oberfränkischer Regierungspräsident) an. Ab 19. März 1817, nach der Teilung des bisherigen Mainkreises, war er Generalkommissär des Obermainkreises und Präsident des Kreisrates. Ab 20. November 1820 war er "irklicher Staatsrat im ao. Dienst". Nach dem Tod seiner ersten Frau heiratete von Welden am 12. April 1830 Charlotte Freiin von Redwitz. Ab 31. Dezember 1831 war er ernannter Generalkommissär des Untermainkreises. Am 31. Dezember 1837 trat er wegen Krankheit in den Ruhestand, bevor er am 31. März 1842 in München starb.

Adelsprädikat

von:


Adelstitel

Freiherr:


Lebenslauf

Beruf (Hofrat): ca. 1792 , Würzburg

Beruf (Aufstieg in der ersten Senat): ca. 1794 , Würzburg

Beruf (Vizedom in Würzburg): ca. 1798 , Würzburg

Beruf (Würzburgischer Oberamtmann in Mainberg und Poppenlauer): um 1800 , Würzburg

Beruf (Subdelegierter Kommissär zur Organisation der fränkischen Reichsdörfer): 1802 – 1803, Bamberg

Sonstiges (Heirat mit Josephine Freilin Ritter zu Grünstein): 1797 , Werneck

Beruf (Oberster Justizrat in Würzburg): 1803 , Würzburg

Beruf (Direktor der Obersten Justizstelle in Franken): 1804 , Bamberg

Beruf (Vizepräsident des Appellationsgerichts Innsbruck): 1808 , Innsbruck

Beruf (Präsident des Appelationsgerichts Innsbruck): 10.06.1810 , Innsbruck

Beruf (Generalkreiskommissär des Obermainkreises und Präsident des Kreisrats): 19.03.1817 , Bayreuth

Beruf (Generalkreiskommissär des Mainkreises): 1819 , Bamberg

Beruf (Wirklicher Staatsrat im ao. Dienst): 1820 , Bayreuth

Sonstiges (Heirat mit Charlotte Freilin von Redwitz): 1830 , #Unbekannt

Beruf (Ernannter Generalkommissär des Untermainkreises): 1831 – 1832, Würzburg

Beruf (Präsident des Oberappelationsgerichts): 1837 – 1837, München

Beruf (Ruhestand wegen Krankheit): 31.12.1837 , München