FrankenBiografie

Friedrich Thürheim, Graf von

1762, Deggendorf

1832, Ansbach

 

Kurzbiografie

Friedrich von Thürheim kann als erster oberfränkischer Regierungspräsident gelten. Am 6. November 1762 wurde er vermutlich in Deggendorf geboren. Von 1773 bis 1781 studierte er an der Hohen Karlsschule in Stuttgart. am 10. August 1784 wurde er zum Hohen Regierungsrat in Straubing ernannt. Am 21. Januar 1785 heiratete er Walburga Freilin von Weicha. Seit dem 20. Februar 1792 war er Vikariatsrat bei der rheinischen Reichsverweisung als kaiserlicher Hofrag in Wien. Am 5. Oktober 1799 erfolgte die Ernennung zum Vizepräsidenten der Regierungsdirektion des Herzugtums Neuburg. Am 6. Mai 1803 wurde er Generalkommissär in Franken mit Sitz in Würzburg, Bamberg uns Ansbach und damit faktisch gesamtfränkischer Regierungspräsident. Seit dem 11. April 1806 war er Capitular des Bayer. Hausritterordens vom Hl. Hubertus. Ab dem 20. Mai 1806 übte er das Amt des Generalkommissärs des Rezartkreises in Ansbach aus. Ab dem 30. August 1808 war er in gleicher Position im Pegnitzkreis Nürnberg tätig, bevor er am 25. Juli 1810 zum Rezartkreis nach Ansbach zurückkehrte. Ab dem 7. November 1809 war Graf Thürheim Leiter der Hofkommission in Tirol. Generalkommissär des Mainkreises Bayreuth (und damit oberfränkischer Regierungspräsident im heutigen Sprachgebrauch) war er ab dem 21. September 1810. Am 21. Oktober 1814 wurde Graf Thürheim Mitglied des Staatsrats des Königreichs Bayern. 1817 wurde er Bayerischer Staatsminister des Innern. Ab 1. Januar 1826 war er Staatsminister des Königlichen Hauses und des Äußern. Den Staatsrat leitete er ab 22. April 1822. Am 29. August 1829 trat er in den Ruhestand ("Quieszeirung"). In Ansbach verstarb Graf Thürheim am 10. November 1832.


Adelsprädikat

von:


Adelstitel

Graf:


Lebenslauf

Vorbildung (Studium an der Hohen Karlsschule Stuttgart): 1773 – 1781, Stuttgart

Beruf (Bayerischer Oberlandesregierung- und Hofkammerrat): 1790 , #Unbekannt

Beruf (Vikariat bei der Rheinischen Reichsverwesung, kaiserlicher Hofrat, Wien): 1792 , Wien

Beruf (Regierungsrat in Straubing): 1784 , Straubing

Sonstiges (Hochzeit mit Walburga Freilin von Weicha): 1785 , #Unbekannt

Beruf (Vikariat bei der rheinischen Reichsverwesung): 1790 , #Unbekannt

Beruf (Generalkommissär in Franken mit Sitz in Würzburg, Bamberg und Ansbach): 1803 , Bamberg

Beruf (Capitular des Bayerischen Hausritterordens vom Hl. Hubertus): 1806 , #Unbekannt

Beruf (Generalkommissär des Rezartkreises, Ansbach): 1806 , Ansbach

Beruf (Generalkommissär des Pegnitzkreises, Nürnberg): 1808 , Nürnberg

Beruf (Generalkommissär des Rezartkreises in Ansbach): 1809 – 1809, Ansbach

Beruf (Leiter der Hofkommission in Tirol): 1809 – 1810, Innsbruck

Beruf (Generalkommissär des Mainkreises, Bayreuth): 1810 – 1814, Bayreuth

Beruf (Mitglied des Staatsrats des Königreichs Bayern): 1814 , München

Beruf (Staatsminister des Innern): 1817 – 1817, München

Beruf (Staatsminister des Königlichen Hauses und des Äußern): 1826 – 1828, München

Beruf (Leitung des Staatsrats): 1828 – 1828, München

Beruf (Quieszierung): 1828 , München

Beruf (Vizepräsident des Landesdirektors des Herzogtums Neuburg): 1899 , Neuburg a.d.Donau


Zurück zur Übersicht